Funktionstherapie

Fragt man Ärzte aus dem allgemeinen medizinischen Bereich, so zeigt sich leider noch viel zu oft, dass dort die Auffassung vorherrscht, dass sich die Zahnheilkunde ausschließlich auf Diagnose und Therapie im Bereich der Mundhöhle beschränkt. Die wissenschaftlich begründete und allgemein gültige Lehre von der umfassenden Zahnheilkunde, die das gesamte Kauorgan als funktionelle Einheit betrachtet, wird nur unzureichend berücksichtigt.

Heutzutage wissen wir aber, dass unter Berücksichtigung der physischen und psychischen Gesamtsituation eines Menschen Störungen im Bereich der Zähne durchaus verheerende Auswirkungen auf andere, außerhalb der Mundhöhle liegende Strukturen haben können. Funktionsstörungen des Kausystems, wie z. B. Zähneknirschen oder Kieferpressen sind weit verbreitet. Dabei nehmen die Betroffenen jedoch die Symptome wie z. B.

weitaus schneller wahr, als die eigentliche Ursache. Doch all diese Symptome können durch Funktionsstörungen des Kauorgans, wie z. B. Zahnfehlstellungen, falscher Aufbiss etc. hervorgerufen werden. Andererseits können aber auch Störungen und Fehlfunktionen in Muskulatur, Gelenken und nervlicher Steuerung zu Schäden an den Zähnen und dem Zahnhalteapparat führen.

Bei der Funktionstherapie gilt es diese Wechselwirkungen zwischen Zahn und Gesamtorganismus zu erkennen, und bei der Versorgung des Patienten zu berücksichtigen.


Wir bieten

In unserer Praxis erstellen wir eine umfangreiche Funktionsanalyse, bei der die Stellung von Ober- zu Unterkiefer aber auch die Lage der einzelnen Zähne zueinander ermittelt wird.

Aus dem Ergebnis der Funktionsanalyse lassen sich dann die erforderlichen Therapiemaßnahmen ableiten. Oftmals genügt es schon, wenn der betroffene Patient über einen gewissen Zeitraum hinweg in den Nachtstunden eine so genannte Aufbiss- oder Knirscherschiene trägt. Durch diese individuell angefertigte Schiene wird der Kontakt der Kiefer, der beim Zähneknirschen entsteht, vermieden. Mit der Zeit nehmen Ober- und Unterkiefer dadurch wieder ihre optimale Position ein und die Beschwerden schwächen sich deutlich ab oder verschwinden sogar komplett. Reicht diese Therapie nicht aus, können z. B. zu hoch eingesetzte Füllungen durch passende ausgetauscht werden.

Schwerpunkte

Implantologie Parodontologie Digitaler Volumentomograph (DVT) Chirurgie und ganzheitlicher Ansatz Chirurgie für Patienten und Überweiser

Ganzheitliche Behandlung

Zahnersatz Prophylaxe Material- und Medikamententest Ernährungsberatung Funktionstherapie Füllungstherapie

Ansatz

Ganzheitliche Behandlung Homöopathie Metallfreie Zahnheilkunde

 

Garantie und Zahntechnik »

Für Überweiser »

Wichtige Fragen »

 

Deutsche Gesellschaft für Implantologie e.V.
Patientenportal