Prophylaxe

Vorbeugen ist immer besser als nachher handeln zu müssen. Diese "Weisheit" gilt auch in der Zahnmedizin. Neben der häuslichen Mundhygiene und den regelmäßigen Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt hat auch die Ernährung einen erheblichen Einfluss auf die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch. Dabei spielen nicht nur zuckerhaltige Speisen und Getränke eine gewichtige Rolle.


Welchen Einfluss hat die Ernährung?

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung wirkt sich nicht nur positiv auf das Herz-Kreislaufsystem, des gesamten Gesundheitszustand und die allgemein bekannten Cholesterinwerte aus. Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, schützt auch Zähne und Zahnfleisch vor Schädigungen. Zwar stehen zuckerhaltige Speisen und Getränke wie Schokolade, Bonbons, süße Brotaufstriche, Cola-Getränke, Fruchtsaftbrause etc. an erster Stelle, wenn es um Angriffe auf die Zahngesundheit geht. Nicht zu vernachlässigen sind aber auch besonders säurehaltige Speisen und Getränke.

Um den Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch nachvollziehen zu können, ist es wichtig zu verstehen, was bei bzw. nach der Aufnahme von Speisen und Getränken im Mund passiert. Unabhängig davon, ob sie eine Hauptmahlzeit oder nur einen kleinen Snack als Zwischenmahlzeit zu sich nehmen, verändert dies den pH-Wert in Ihrem Mund. Genauer gesagt sinkt der pH-Wert nach dem Essen. Es kommt also zur Säurebildung. Wie umfangreich und lange sich die Säure hält bevor sie vom Speichel neutralisiert wird, hängt davon ab, was Sie gegessen bzw. getrunken haben. Entscheidend ist auch, ob Sie sich anschließend direkt die Zähne putzen oder z. B. zucker- und kohlesäurehaltige Speisen und Getränke über einen längeren Zeitraum immer mal wieder zu sich nehmen. Um Angriffe auf Zähne und Zahnfleisch zu vermeiden können Sie sich entweder die Zähne putzen oder eine basische Mundspülung verwenden. Wichtig ist, zucker- und säurehaltiger Speisen und Getränke nicht über den ganzen Tag verteilt zu konsumieren. Am besten ist es sogar, wenn Sie auf diese Speisen und Getränke komplett verzichten. Das werden Ihnen nicht nur Zähne und Zahnfleisch danken.


Kann ich meine Zähne auch noch anders schützen?

Ein Verzicht auf zucker- und säurehaltige Speisen und Getränke ist, wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, kaum mehr möglich. Gerade im Kindesalter, wo die Gewöhnung beginnt. Um dennoch die Zähne bestmöglich zu schützen, besteht die Möglichkeit der Fissurenversiegelung. Der Begriff Fissur kommt aus dem lateinischen und heißt im Grunde nichts anderes als Furche oder Einschnitt. So wie ein Tal einen Einschnitt im Berg darstellt, so stellen die Fissuren einen Einschnitt der Kaufläche dar. Besonders gut erkennbar sind diese "Hügel und Täler" bei den hinteren Seitenzähnen, also den Backenzähnen, aber auch den Weisheitszähnen, sofern diese angelegt und durchgebrochen sind. Hier sind die Fissuren besonders zahlreich und intensiv, d. h. tief ausgeprägt. Durch den besonderen Ausprägungsgrad der Fissuren bieten sie Speiseresten einen sehr guten Halt und man muss bei der häuslichen Zahnpflege schon sehr gründlich putzen, um auch in den Tiefen der Fissuren vorhandene Speisereste rückstandslos zu entfernen.

Helfen bzw. unterstützen kann hier die Fissurenversiegelung. Dabei gilt, je früher diese Versiegelung vorgenommen wird, desto besser. Aber eine Versiegelung der Fissuren kommt nicht nur bei Kindern und Jugendlichen, sondern durchaus auch noch bei Erwachsenen in Betracht, denn solange die Fissuren kariesfrei sind, lohnt sich deren Versiegelung.

Bei der Fissurenversiegelung werden die Kauflächen der Backen- und Weisheitszähne mit einem aus Kunstharz bestehenden Speziallack bestrichen und so versiegelt. Zwar können sich Speisereste nach der Fissurenversiegelung dort nicht mehr so einfach anlagern, eine gründliche Zahnpflege der Kauflächen ist dennoch weiterhin erforderlich.


Wir bieten

Wenn Sie mehr über den Einfluss der Ernährung oder zu den Voraussetzungen für eine Fissurenversiegelung wissen möchten, vereinbaren Sie einfach einen Termin in unserer nahe Pforzheim gelegenen Praxis. Wir beraten Sie gerne und ausführlich.

 

Garantie und Zahntechnik »

Für Überweiser »

Wichtige Fragen »

 

Deutsche Gesellschaft für Implantologie e.V.
Patientenportal