Zahnloser Oberkiefer

Befinden sich im Oberkiefer keine Zähne mehr, spricht man vom zahnlosen Oberkiefer. Ähnlich wie der zahnlose Unterkiefer kann auch der zahnlose Oberkiefer auf verschiedene Weise zahnmedizinisch versorgt werden.


Herkömmlicher Zahnersatz

Anders als beim zahnlosen Unterkiefer lässt sich im zahnlosen Oberkiefer in den meisten Fällen eine Saugwirkung erzielen, die die herkömmliche Prothese an ihrem Platz hält. Allerdings wird diese erhöhte Saugwirkung nur dadurch erzielt, dass die Prothese für den Oberkiefer mit einer Gaumenplatte hergestellt wird. Diese legt sich beim Einsetzen der Prothese über den Gaumen und bildet so für die Prothese eine weitaus größere Auflagefläche, als es im Unterkiefer möglich ist. Die Prothese saugt sich an der Schleimhaut des Oberkiefers und am Gaumen fest.

Im ersten Moment mag diese Art der Befestigung akzeptabel erscheinen, doch die Gaumenplatte bringt für den Patienten einige Nachteile mit sich:


Wer diese Nachteile nicht in Kauf nehmen möchte, dem bleibt die Möglichkeit den zahnlosen Oberkiefer mit implantatgetragenem Zahnersatz versorgen zu lassen.


Implantatgetragener Zahnersatz

Anders als beim zahnlosen Unterkiefer gehört das Setzen von Zahnimplantaten im zahnlosen Oberkiefer zwar noch nicht so lange zur Routine, dennoch können auch im Oberkiefer mit Hilfe moderner Operationstechniken Zahnimplantate gesetzt werden. Dabei kann der zahnlose Oberkiefer genau wie der zahnlose Unterkiefer mit herausnehmbarem oder festsitzendem implantatgetragenem Zahnersatz versorgt werden.

Um für den Patienten ein optimales Ergebnis zu erzielen, sind eine detaillierte Planung und Vorbereitung sowie eine anschließend exakte Umsetzung von entscheidender Bedeutung.

 

Zahnloser Oberkiefer
Galvano-Teleskope

Zahnloser Oberkiefer mit 6 Galvano-Teleskopen.



Prothesenansicht von unten

Prothesenansicht von unten mit grazil eingearbeiteten Halteelementen.


Prothesenansicht von vorne

Prothesenansicht von vorne mit individuell gearbeitetem Kunststoffanteil um die Lippen und Wangen zu stützen (Verjüngung).

 


Während im Unterkiefer zwei Implantate für eine Minimalversorgung ausreichen, müssen, bedingt durch eine völlig andere Knochenstruktur des Oberkiefers, für das Befestigen des Zahnersatzes im Oberkiefer mindestens sechs bis acht Zahnimplantate gesetzt werden. Nur so können ein sicherer Halt der Prothese und ein langfristiger Erfolg der Behandlung erzielt werden.

Schwerpunkte

Implantologie Parodontologie Digitaler Volumentomograph (DVT) Chirurgie und ganzheitlicher Ansatz Chirurgie für Patienten und Überweiser

Ganzheitliche Behandlung

Zahnersatz Prophylaxe Material- und Medikamententest Ernährungsberatung Funktionstherapie Füllungstherapie

Ansatz

Ganzheitliche Behandlung Homöopathie Metallfreie Zahnheilkunde

 

Garantie und Zahntechnik »

Für Überweiser »

Wichtige Fragen »

 

Deutsche Gesellschaft für Implantologie e.V.
Patientenportal